Als CMD bezeichnet man eine cranio-mandibuläre Dysfunktion*. Dabei geht es darum, Erkrankungen oder Fehlfunktionen des Kauapparates und der mit ihm verbundenen Organe zu erkennen und zu behandeln. Das Behandlungskonzept basiert auf einer ganzheitlichen Vorgehensweise:

CMD2Der erste Schritt ist die Erstellung einer präzisen Diagnose. Diese erstellen wir mit Hilfe der Analysen und diagnostischen Untersuchungsmethoden der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK) und mit eigens entwickelten Fragebögen. Es werden alle anatomischen und körperlichen Faktoren in Betracht gezogen.

Danach gibt es viele verschiedene Wege der Behandlung, abhängig davon, ob es sich um einen akuten oder chronischen Fall handelt. Hier stehen unter anderem Muskelübungen, Physiotherapie, Schienetherapie, Ohr-Akupunktur, Ernährungsberatung und weitere Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung. Da diese Untersuchung und die Behandlung von den gesetzlichen Krankenkassen und von einigen privaten Krankenversicherungen nicht finanziell vergütet wird, bedarf es in der Regel einer Kostenübersicht nach vorläufiger Untersuchung.

* Anm.: cranium=der Schädel; mandibula=der (Unter)kiefer; Dys- = Fehl-